Neue Übernahme: Windeln.de expandiert nach Osteuropa

20.04.2015

 (Bild: NH-Pressebild)
Bild: NH-Pressebild
Bild: NH-Pressebild unter Creative Commons Lizenz
Der auf Babybedarf und Kleinkinderartikel spezialisierte Online-Händler Windeln.de   will den osteuropäischen Wettbewerber Feedo   übernehmen. Dadurch wird der deutsche Versender erstmals auf dem osteuropäischen Markt aktiv, nachdem Windeln.de bislang nur Kunden in Deutschland, der Schweiz und in China bedient. Windeln.de will den Händler aus Osteuropa komplett übernehmen, die operativen Geschäfte der Unternehmen bleiben aber getrennt.

Feedo.cz Online-ShopFeedo.cz adressiert dieselbe Zielgruppe wie Windeln.de (Bild: Screenshot)

Feedo.cz hat seinen Firmensitz in Prag und wurde 2010 gegründet. Neben dem tschechischen Online-Shop gibt es auch noch Online-Angebote für Kunden in der Slowakei und Polen. Mit einem konsolidierten Umsatz von sechs Mio. Euro im vergangenen Jahr ist Feedo nach eigenen Angaben ein führender Online-Pureplayer für Baby- und Kleinkinderprodukte in Tschechien. Durch die Übernahme verfolgt Windeln.de die Strategie, ein führendes Unternehmen mit einem Fokus auf die Bedürfnisse junger Familien in Europa zu werden. Dabei sind die drei Länder Tschechien, Polen und die Slowakei für den deutschen Online-Pureplayer spannend, da der E-Commerce-Markt in diesen Ländern bereits eine relevante Größe erreicht habe und weiter dynamisch wachse. Diese Wachstumschance wolle man nutzen - eine Begründung, die Leser von neuhandeln.de bekannt vorkommen dürfte. Denn ähnlich hatte vergangene Woche bereits DHL die Expansion des Online-Marktplatzes MeinPaket.de nach Polen   begründet. Die Gründer von Feedo bleiben weiter an Bord, der Name des Unternehmens bleibt bestehen. Dabei erhofft man sich vom Zusammenschluss mit Windeln.de, das Wachstum beschleunigen zu können. Synergien versprechen sich beide Parteien aufgrund einer größeren Einkaufskraft, der Nutzung gemeinsamer Geschäftsinfrastruktur sowie der "Zentralisierung von Prozessen".

Windeln.de KennzahlenWindeln.de machte 2014 über jeden zweiten Euro in China (Bild: Screenshot)

Windeln.de hat im vergangenen Geschäftsjahr 2014 einen Netto-Umsatz von 101,3 Mio. Euro erzielt   , wobei die Hälfte über Verkäufe an Kunden in China zustande kam   . In der Schweiz ist das Münchner Unternehmen mit den beiden Online-Shops Kindertraum.ch    und Toys.ch    aktiv, die ebenfalls junge Eltern als Zielgruppe haben und 2013 übernommen worden sind. Damit ist der Zukauf in Tschechien also schon die zweite Übernahme der deutschen Windeln.de GmbH.