Multishop-Strategie: Konzept von myToys.de "funktioniert"

26.05.2014

Der aktuelle Geschäftsbericht der Otto-Gruppe   liefert nicht nur interessante Details zum millionenschweren Projekt Collins ("Otto-Gruppe sieht vier Pluspunkte für Kunden   "). So gibt es auch spannende Informationen zur Berliner myToys-Gruppe, die im Herbst 2013 ihr Geschäftsmodell verändert hat und seitdem eine Multishop-Strategie verfolgt   . Dieses Konzept geht auf, wie myToys-Gründer Oliver Lederle im Geschäftsbericht der Otto-Gruppe erklärt   (Seite 33 im PDF):

mytoys.deBildquelle: Screenshot

"Steigende Umsatzzahlen zeigen, dass unser Konzept funktioniert. Die Kundinnen nehmen es noch besser an als wir erwartet haben."
Aktuell können Kunden auf der myToys-Plattform zwischen den drei Shops myToys.de   (Spielwaren), Mirapodo   (Schuhe) und Ambellis   (Damenmode) wechseln und Produkte dieser Shops in einen gemeinsamen Warenkorb legen. Weitere (Nischen-)Shops dürften wohl in Kürze folgen   :
"Der Launch weiterer Online-Shops, die eine breite weibliche Zielgruppe ansprechen, ist bereits für dieses Jahr geplant."
Viel spricht dafür, dass künftig unter der Marke Lapurisa   zusätzlich ein Kosmetik-Sortiment auf der Multi-Shop-Plattform angeboten wird   ("myToys.de hat Beauty-Markt im Visier"). Gegenüber neuhandeln.de haben die Berliner zudem erklärt, dass man momentan überlege, wie sich der Shopping-Club Limango an die Multi-Shop-Plattform andocken lassen könnte   (der Club gehört seit einem Jahr zur myToys.de-Gruppe   , tritt nach wie vor aber allein am Markt auf   ). Kurz notiert: Im Geschäftsbericht bezeichnet die Otto-Gruppe die myToys-Plattform als "das erste Multishop-Konzept in Europa". Ob das so stimmt? Spontan fällt mir jedenfalls der holländische Online-Händler Coolblue   ein, der bereits seit einigen Jahren ein Multi-Shop-Konzept verfolgt   . Weiterlesen:
alle Optionen Mitglied werden auf neuhandeln

Abonnieren Sie unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter!