Auslandsreport: Migros macht Millionen mit Crowdsourcing

03.09.2014

 (Bild: NH-Pressebild)
Bild: NH-Pressebild
Bild: NH-Pressebild unter Creative Commons Lizenz
Auf der Online-Communinty Migipedia.ch   können Internetnutzer nun schon seit vier Jahren eigene Produktideen vorschlagen   und von dem Schweizer Handelsriesen Migros   umsetzen lassen. Dieses Crowdsouring-Projekt läuft erfolgreich, wie die Handelsgruppe berichtet   :

MigipediaBildquelle: Screenshot

"Bereits über 50 neue Produkte schafften es dank der grössten Schweizer Unternehmens-Community in die Migros-Regale. Diese setzen bisher 40 Millionen Franken um."
Zu den von Nutzern generierten Produkte gehören beispielsweise eine Zahnpasta mit Mojito-Geschmack   oder das Knäckebrot mit Gruyere-Käse   . Doch nicht nur wegen solchen neuen Produktideen ist die Crowdsourcing-Community für den Einzelhändler wichtig   :
"Studien zeigen, dass Kundenempfehlungen für Konsumenten weit vertrauenswürdiger sind als klassische Werbung. Dank über 86‘000 Produkttipps und -bewertungen von Migipedia-Usern ist die Webseite zum Sammelsurium von hilfreichen, garantiert werbefreien Produkt-Informationen geworden. Auch für die Migros sind die Rückmeldungen Gold wert."
Kunden können aber nicht nur Produktideen vorschlagen   und vorhandene Artikel bewerten   . Migros lässt die Nutzer auch darüber abstimmen, wie beispielsweise ein neu entwickeltes Produkt einmal heißen soll   . Genutzt werden solche interaktiven Formate übrigens überwiegend von Frauen, wie weitere Details über die Crowdsourcing-Plattform verdeutlichen   :

Fakten MigipediaBildquelle: Screenshot

Ein vergleichbares Crowdsourcing-Portal betreibt hierzulande Tchibo mit seiner Plattform Tchibo Ideas   (Motto: "Mitmachen, mitreden, mitgestalten"), die bereits 2008 - also zwei Jahre vor Migipedia - gestartet ist   . Tchibo-Kunden haben das Sortiment seitdem unter anderem um eine teilbare Tortenhaube   und einen Eislöffel mit ergonomischem Griff   erweitert. In den USA wiederum verfolgt der Teleshopping-Sender QVC   mit seinem Portal QVC Sprouts     seit gut einem Jahr   einen ähnlichen Ansatz wie Tchibo und Migros in Europa. Während hierzulande aber bereits erste Ideen und Entwürfe interessant sind   , erwartet QVC verkaufsfertige Produkte ("retail-ready products"). Über diese können dann Nutzer der Community abstimmen, die beliebtesten Produkte werden schließlich ins Online-Sortiment aufgenommen.