Spielwarenhandel

Spielwarenhersteller Haba rettet sich aus der Sechs-Monats-Insolvenz

01.03.2024 Spielwarenhersteller Haba beendet sein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung zum 1. März. Die Haba Gruppe will sich mit ihren Marke 'Haba' und dem B2B-Geschäft 'Haba Pro' künftig stärker auf die Kernkompetenzen im Bereich Holz konzentrieren. Die Insolvenzgründe waren hausgemacht.

Verunglückte internationale Expansion in Corona-Zeiten sorgte für Umsatzeinbrüche und Stellenabbau bei dem Spielwarenhersteller Haba in Bad Rodach (Bild: Haba)
Bild: Haba
Verunglückte internationale Expansion in Corona-Zeiten sorgte für Umsatzeinbrüche und Stellenabbau bei dem Spielwarenhersteller Haba in Bad Rodach
Spielzeughersteller Haba aus dem Landkreis Coburg hat sein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beendet   . Wie berichtet will sich das Familienunternehmen Haba Familygroup   künftig auf die beiden Kernsegmente HABA und HABA Pro (früher Wehrfritz   fokussieren. Ihr Geschäftsbereich Jako-o   wird aufgegeben. "JAKO-O sagt Tschüss!", heisst es auf der Website, die auf eine Unterseite im Habashop   umleitet.

Für die Marke Haba sieht die Strategie eine Sortimentsfokussierung auf hochwertige Spielwaren und Spiele zur Entwicklungsförderung von Kindern vor, während Haba Pro seine Marktführerschaft bei Möbeln für Kindertagesstätten und Ganztagseinrichtungen ausbauen will.
Für Haba Pro hat das Ende des Insolvenzverfahrens einen besonders hohen Stellenwert, da die Marke mit Verfahrensende wieder als
Haba Sales GmbH & Co. KG   an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen kann.

Aufseher in Unternehmensleitung

Künftig wird die Unternehmensleitung um weitere Personen ergänzt. Neben der Gesellschafterfamilie Habermaass und den Geschäftsführern Dr. Mario Wilhelm und Stefanie Frieß wird ein Lenkungsausschuss als Aufsichtsgremium eingesetzt und die Geschäftsführung beraten.

"Mit dieser Konzentration setzen wir nicht nur neue Kräfte frei, um uns selbst zu stärken, neu auszurichten und wieder erfolgreich am Markt angreifen zu können, sondern besinnen uns auf die Ursprünge unseres Unternehmens", ließ sich Geschäftsführer Dr. Mario Wilhelm in einer Unternehmensmeldung zitieren, die von der "größten Umstrukturierung der mehr als 85-jährigen Firmengeschichte" spricht.

Preview von Entwicklung der Online-Umsätze von Spielwaren 2007-bis-2022

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service. Werden Sie Premium-Mitglied, um dieses Chart und viele tausend weitere abzurufen.

Jetzt Mitglied werden


Unter der Marke Jako-o hatte Haba einen Versandhandel betrieben mit einem spezialisierten Angebot an Kleidung, Schuhen, Spielzeugen und Möbeln für Kinder und Babys. Haba ist mit 1.800 Beschäftigten der größte Arbeitgeber in der fränkischen Region Bad Rodach. Der Spielzeugwarenhersteller Haba produziert seit mehr als 80 Jahren unter anderem Holzspielzeuge, Kartenspiele und Puzzles. Die Gründe für die Insolvenz sind aus Sicht der IG Metall "strategisch falsche Entscheidungen" des ehemaligen Geschäftsführers, der das Unternehmen im Frühjahr 2023 verlassen habe. Vor wenigen Jahren noch hatte das Unternehmen ehrgeizige Expansionsziele verkündet. Der Umsatz sollte von 360 Millionen Euro auf 500 Millionen Euro gesteigert werden und Jako-o in zehn europäischen Nachbarstaaten an den Start gehen.
alle Veranstaltungen Webcasts zu diesem Thema:
 (Michael Sahlender)
Bild: Michael Sahlender
Michael Sahlender (Mirakl)

Best Practices: Selbst Marktplatz werden - Von Douglas, Home24, Conrad Electronic lernen

Wie der Sprung zum eigenen Marktplatz gelingt und welche Schritte Sie für den Launch eines eigenen Marktplatzes berücksichtigen müssen, zeigt Ihnen dieses Webinar anhand von Best Practices erfahrener Unternehmen.

Dienstleister-Verzeichnis Agenturen/Dienstleister zu diesem Thema: