"Wirtschaftliche Erwägungen": Conrad schließt auch seinen Store in Stuttgart

08.11.2021

 (Bild: NH-Pressebild)
Bild: NH-Pressebild
Bild: NH-Pressebild unter Creative Commons Lizenz
Der Multichannel-Händler Conrad   schließt erneut ein Ladengeschäft. Betroffen ist dieses Mal der Store in Stuttgart, bei dem Anfang Dezember 2021 die Lichter ausgehen. Eine entsprechende Meldung im Internet   hat Conrad auf Nachfrage von neuhandeln.de bestätigt. Demnach habe sich der Elektronik-Spezialist nun dafür entschieden, die Filiale in Stuttgart aus "wirtschaftlichen Erwägungen" aufzugeben.
Conrad Zentrale
Conrad-Zentrale (Bild: Conrad Electronic)
"Diese werden leider notwendig, wenn Konzepte beziehungsweise Standorte von Kundenseite nicht mehr so angenommen werden wie früher", begründet Conrad Electronic das Aus in Stuttgart. "Die Corona-Pandemie und das daraus resultierende geänderte Einkaufsverhalten haben diesen Trend verstärkt." Aus wirtschaftlichen Erwägungen schließt Conrad im Dezember ebenfalls sein Ladengeschäft in Dortmund, wie ich bereits berichtet   hatte. Dazu wird Ende März 2022 noch der Store in Essen aufgegeben. Hier basiert die Entscheidung ebenfalls auf wirtschaftlichen Erwägungen, wie Conrad Electronic erklärt. Am 13. November 2021 schließen zudem die Filialen von Conrad Electronic in Dresden und in Nürnberg. Bereits aufgegeben wurde am 05. November 2021 der Store in Leipzig   , dessen Aus man ja im Sommer angekündigt hatte. Hier und in Nürnberg spielen ebenfalls wirtschaftliche Erwägungen   eine Rolle. Aus Dresden dagegen zieht sich Conrad zurück, weil hier der komplette Gebäudekomplex umgewandelt wird. Deshalb könne Conrad mit seiner Filiale nicht in den vorhandenen Räumlichkeiten verbleiben.

Conrad kann weitere Filialschließungen nicht ausschließen

Mit der bereits aufgegebenen Filiale in Leipzig   schließt Conrad Electronic also bis März 2022 in Summe sechs Stores in Deutschland. Durchaus denkbar ist zudem, dass es nicht dabei bleibt und noch mehr Standorte schließen. Denn auf Nachfrage von neuhandeln.de kann Conrad Electronic jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt weitere Filialschließungen nicht ausschließen. Der Elektronik-Händler sei allerdings ein "überzeugter Omnichannel-Anbieter" und arbeite deswegen intensiv an zukunftsfähigen als auch wirtschaftlich erfolgreichen Konzepten, um auch weiterhin mit Kunden vor Ort in Kontakt zu treten. Conrad Electronic bedient sowohl B2B- als auch B2C-Kunden über den Versandhandel (Internet plus Kataloge) und betreibt momentan noch 17 Ladengeschäfte in Deutschland   (nach dem Aus in Leipzig).
alle ThemenTags/Schlagwörter: