Zunächst ZooBee, jetzt Medoca: Zooplus schließt weiteren Nischen-Shop

15.01.2021

 (Bild: NH-Pressebild)
Bild: NH-Pressebild
Bild: NH-Pressebild unter Creative Commons Lizenz
Die Zooplus AG   trennt sich erneut von einem Sub-Shop. Denn offline ist nun auch das Nischen-Portal Medoca   , über das Produkte für Hunde und Katzen erhältlich waren. Doch wer jetzt den Online-Shop besuchen will, landet auf einer statischen Startseite. Dort steht, dass sich Medoca verabschiedet und seine Pforten schließt. Besuchern wird deshalb empfohlen, in Zukunft bei Zooplus.de einzukaufen.
Medoca offline
Medoca verabschiedet sich (Bild: Screenshot)
An den Start gegangen war der Spezial-Shop Medoca erst im Frühjahr 2019   . Positioniert wurde das zusätzliche Online-Angebot damals als ein Spezial-Shop für Premium-Produkte, der sich an "weniger preissensitive Halter von Hunden und Katzen" richten sollte. Zum Online-Sortiment zählten unter anderem Diätfuttermittel, tierärztliche Tierfuttermarken und Zubehör. Solche Produkte gab es beim Start auch direkt bei Zooplus. Auf Nachfrage erklärt der Spezialist für Tierbedarf, dass der Nischen-Shop Medoca aus strategischen Gründen geschlossen wurde. Im Frühjahr 2020 hatte Zooplus schon einmal einen Sub-Shop beerdigt. Getroffen hatte es damals das Online-Angebot ZooBee, über das haltbare Lebensmittel und Drogerie-Artikel angeboten wurden - aber für Menschen wohlgemerkt. In dieses Geschäftsfeld war Zooplus im Herbst 2018 eingestiegen, um so das Portfolio sinnvoll   zu ergänzen. Denn bei Lebensmitteln und Drogerie-Artikeln konnte Zooplus nach eigenen Angaben bei Prozessen "problemlos auf den Abläufen des Handels mit Tierbedarf" aufsetzen.

Sub-Shop ZooBee auch schon wieder offline

Zwei Jahre später wurde aber der Stecker gezogen   . Denn Zooplus wollte sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren, um das Wachstum voranzutreiben. Nach wie vor online ist der Shop Bitiba   . Dieser ist als Online-Discounter positioniert und wird zusätzlich zum Online-Shop der Kernmarke Zooplus   betrieben.
alle ThemenTags/Schlagwörter: