Retail-Vorstand geht: Otto-Gruppe braucht neuen Multichannel-Chef

10.09.2019

 (Bild: NH-Pressebild)
Bild: NH-Pressebild
Bild: NH-Pressebild unter Creative Commons Lizenz
Bei der Otto-Gruppe gibt es einen Wechsel im Vorstand   . Denn aus diesem Gremium verabschiedet sich Sven Seidel, der aktuell noch als Konzern-Vorstand für die Sparte "Multichannel-Retail" zuständig ist. So hat der 45-Jährige jetzt aus familiären Gründen darum gebeten, seinen Vertrag vorzeitig zu beenden.
Sven Seidel
Sven Seidel (Bild: Otto Gruppe)
Das teilt der Otto-Konzern aus Hamburg mit. Demnach soll Seidel (siehe Foto links) ab dem 01. November 2019 neuer Chief Executive Officer (CEO) einer Unternehmensgruppe werden, die ihren Firmensitz in Süddeutschland hat. "Dieser Schritt fällt mir wirklich schwer", bedauert Seidel. Ausschlaggebend für seinen Abschied von der Otto-Gruppe sei allerdings seine Familie, die im süddeutschen Raum verwurzelt ist. Dazu biete sich dem 45-jährigen Manager bei seinem neuen Job in Süddeutschland eine "herausfordernde berufliche Perspektive", was ebenfalls eine Rolle bei seinem Otto-Abschied spiele. Seidel war erst zum 01. April 2018 zum Multichannel-Vorstand der Otto-Gruppe ernannt   worden und in dieser Position der Nachfolger von Neela Montgomery gewesen, die dieses Amt von November 2014 bis August 2017 ausgeführt hatte. Vor seinem Wechsel zur Otto-Gruppe hatte Seidel bereits führende Positionen bei der Schwarz-Gruppe   , die hinter Lidl und Kaufland steht. Beim Otto-Konzern war er als Vorstand für das Multichannel-Business zuständig, zu dem Handelsfirmen gehören wie SportScheck, Manufactum und Frankonia. Dazu hatte er die gesamten Importaktivitäten des Konzerns verantwortet. Einen neuen Multichannel-Vorstand hat die Otto-Gruppe bislang noch nicht. So wird aktuell noch ein Nachfolger für Seidel gesucht, wie der Handelskonzern auf Nachfrage von neuhandeln.de bestätigt. Weitere Vorstände der Otto-Gruppe sind aktuell Alexander Birken (Vorstandsvorsitzender), Sebastian Klauke (E-Commerce), Petra Scharner-Wolff (Finanzen), Marcus Ackermann (Distanzhandel) und Kay Schiebur (Services). Der Otto-Konzern ist im Multichannel-Einzelhandel aktiv und mischt im Service-Geschäft mit (Hermes). Dazu bietet die Gruppe auch Finanz-Dienstleistungen (EOS). Zu bekannten Handelsfirmen gehören der Otto-Versand, SportScheck, Bonprix, myToys, Limango und Witt Weiden.
alle ThemenTags/Schlagwörter: