E-Commerce-Deal: Marktplatz Real.de soll online in Kaufland aufgehen

22.06.2020

 (Bild: NH-Pressebild)
Bild: NH-Pressebild
Bild: NH-Pressebild unter Creative Commons Lizenz
Die E-Commerce-Plattform Real.de   bekommt eine neue Heimat. So will die Schwarz-Gruppe das Digital-Geschäft von der SCP Group   übernehmen. Diese Investment-Gesellschaft hatte erst in diesem Frühjahr eine Vereinbarung   getroffen, um das komplette SB-Warenhausgeschäft der Handelskette Real von der bisherigen Konzern-Mutter Metro   zu übernehmen. Zum Kaufpreis macht man keine Angaben. Der Deal steht zudem unter dem Vorbehalt, dass die Transaktion zwischen Metro und SCP über die Bühne geht.
Real.de
Die Online-Plattform Real.de (Screenshot)
"Real.de ist ein wesentlicher Baustein unseres künftigen Angebots", freut sich aber schon Rolf Schumann, Vorstand Digitalisierung der Schwarz-Gruppe. So soll nämlich die Online-Plattform in Zukunft das stationäre Geschäft ergänzen und die Gruppe so ihr Angebot für Kunden und Handelspartner ausweiten. "Die Kombination aus stationärem Geschäft und dem Online-Handel wird uns zusätzliche Möglichkeiten eröffnen", argumentiert deshalb Schwarz-Vorstand Schumann. Zunächst sollen Kunden und Händler dabei aber die bestehende Online-Plattform von Real weiter wie gewohnt nutzen. Perspektivisch will die Gruppe dann die Online-Plattform unter dem Namen "Kaufland" betreiben. Das wirkt logisch. Schließlich steht die Schwarz-Gruppe im Lebensmittelhandel hinter dem Vollsortimenter Kaufland und dem Discounter Lidl. Während es aber bei Lidl bereits einen Online-Shop gibt, sucht man aktuell bei Kaufland so eine Einkaufsmöglichkeit vergeblich. Real ist online da schon deutlich weiter. Denn die Supermarkt-Kette Real betreibt seit 2010 einen Online-Shop. 2017 wurde der Shop mit dem Online-Marktplatz Hitmeister.de verschmolzen   . Seitdem besteht Real.de zum einen aus einem Online-Marktplatz   , bei dem einzelne Händler für Kunden sichtbar sind und ein Non-Food-Sortiment rund um Elektronik und Mode anbieten. Zusätzlich gibt es frische Supermarkt-Ware im Lebensmittelshop   von Real, der aber nur in bestimmten Gebieten und nicht in ganz Deutschland ausliefert. Spannend wird, ob die Schwarz-Gruppe online künftig bei Kaufland nur auf einen Marktplatz mit Non-Food-Ware setzt - oder auch frische Lebensmittel anbietet. Zumal ja auch Lidl online erst ein Non-Food-Sortiment hat. Kaufland wiederum hat im Dezember 2017 den Test eines Lebensmittel-Lieferservice gestoppt. Die Erfahrungen hinsichtlich der Betriebsabläufe und das Kundenfeedback wären damals zwar positiv gewesen. Die Pilotphase wurde dennoch beendet, da sich der Service nach eigenen Angaben nicht kostendeckend   betreiben ließ. Durch die Übernahme würden sich hier jetzt "neue Chancen" bieten. Zur Schwarz-Gruppe aus Neckarsulm gehören unter anderem die beiden Lebensmittelhändler Kaufland (Vollsortiment) und Lidl (Discounter). Die Gruppe beschäftigt weltweit 430.000 Mitarbeiter und betreibt 12.100 Filialen und Märkte in 31 Ländern. Im Jahr 2018 gab es einen Umsatz von rund 104,3 Mrd. Euro.
alle ThemenTags/Schlagwörter: