Neuer Retail-Chef: BabyOne verpflichtet Vertriebsprofi von Möbel-Marke Hülsta

18.01.2021

 (Bild: NH-Pressebild)
Bild: NH-Pressebild
Bild: NH-Pressebild unter Creative Commons Lizenz
Das Franchise-Unternehmen BabyOne   schafft erneut eine neue Führungsposition. So gibt es nun beim Fachmarkt für Babybedarf erstmals die Position des "Director Retail" im Management-Team. Fest steht dazu auch schon, wer diesen neuen Posten beim Multichannel-Unternehmen aus Münster übernimmt.
Henning Richter
Henning Richter (Bild: BabyOne)
Neuer Retail-Chef ist demnach Henning Richter (siehe Foto links), der sich ab sofort um das stationäre Geschäft kümmert bei der Fachmarktkette für Baby- und Kleinkind-Ausstattung. Dabei führt der 41-Jährige zum einen die aktuell 34 Fachgeschäfte, die das Unternehmen derzeit selbst betreibt. Zum anderen ist Richter als "Director Retail" auch dafür verantwortlich, neue Standorte zu entwickeln und Franchise-Nehmer für die Fachmarktkette zu gewinnen. Vor dem Wechsel zu BabyOne war Richter in der Möbelbranche tätig, wo er in leitender Position im Vertrieb für Möbel-Hersteller Hülsta gearbeitet hatte. In der neu geschaffenen Position berichtet der 41-Jährige an Anna Weber, die erst seit kurzem mit Jan Weischer allein das Geschäft führt. Die Beiden sind die zwei Ältesten von vier Geschwisterkindern des Unternehmer-Ehepaars Gabriele und Wilhelm Weischer, denen das Franchise-Unternehmen gehört.

Generationenwechsel im Management vollzogen

Sie hatten sich aber erst zum Jahreswechsel 2020/2021 aus der Geschäftsführung verabschiedet   , um einen Generationenwechsel bei BabyOne zu vollziehen. Im vergangenen Jahr hatte das Franchise-Unternehmen zudem bereits Sabrina Mertens verpflichtet   , die bei dem Multichannel-Unternehmen seitdem - in einer ebenfalls neu geschaffenen Position - das Geschäft im E-Commerce verantwortet. Das wirtschaftliche Fundament des Unternehmens sind aber nach wie vor die stationären Fachmärkte, über die zuletzt 90 Prozent vom Umsatz erzielt wurden. Der hauseigene Online-Shop wurde allerdings auch erst 2009 gestartet, während es das stationäre Geschäft bereits seit 1988 gibt. Insgesamt kommt das inhabergeführte Familien-Unternehmen aktuell auf 34 eigene Fachmärkte, dazu kommen noch 68 Standorte von 26 Franchise-Nehmern. Im Geschäftsjahr 2019 lag der Netto-Umsatz bei 235 Mio. Euro.
alle ThemenTags/Schlagwörter: